Lambachpumpe – Technische Details

Der Mühlenbauer und Pumpenfabrikant Wilhem Lambach aus Marienheide/Rhld. hat um 1900 die ersten Wasserpumpen (Wasserhebemaschinen) für Trinkwasserversorgungen gebaut (erstes Patent 1898).  Diese Maschinen waren weit verbreitet, da der Antrieb mit Wasserkraft zB. mit Quellwasser direkt oder durch angestautes Bachwasser erfolgte. Nur ein Teil des Wassers konnte auf ein höheres Niveau gefördert werden, um dann einen Wasserspeicher zu füllen und in einem Rohrnetz verteilt zu werden. Viele Lambachpumpe wurden durch den Einsatz von Elektropumpen verdrängt und wurden verschrottet. Einige Maschinen waren bis in die 1970er Jahre im Einsatz. Wenige Lambachpumpen sind noch heute im Betrieb. Die Lambachpumpen spiegeln einen kulturellen Zeitraum wieder und  werden als technikgeschichtliche Denkmale restauriert und sind heute faszinierende Schau- und Ausstellungsstücke. Im Rems-Murrkreis habe ich 11 ehemalige Standorte von Lambachpumpenanlagen ausfindig machen können. In den meisten Stationen hat man die Lambachpumpen entfernt und verschrottet.

Liebe Leser, sollten Sie weitere Standorte kennen, so bitte ich Sie, diese mir mitzuteilen.

Hans Josef Janetzko



Arbeitsgemeinschaft Lambach-Pumpen, Anschriften:

Peter Wagner • Wipperweg 52b • 51709 Marienheide
E-Mail: p.wagner@wagner-werbedienst.de
Geschäfts-Homepage: www.wagner-werbedienst.de

Erich Soßna • Moosbergstr. 13 • 51709 Marienheide
Karl-Heinz Warzok • Bernsauelerberg 49 • 53804 Much
Karl Oberwinter • Hüttenbergstr. 32 • 51709 Marienheide

Moderne Wassersäulenmaschinen aus der Schweiz baut

D. Buntschu aus Riederberg 482 • CH 3178 Bösingen

Weitere Quellen:
(1) Mathias Düring: Montane Energiegewinnung aus Wasserkraft im Harz und Erzgebirge.

Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt verlinkter Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Angaben gemäß $ 6 TDG