Gruppe Heimatpflege (Ebersberg)

Gruppe Heimatpflege

Bürgerverein Ebersberg e.V.

Altes Wappen auf Vereinsfahne

Im Frühjahr 2006 wurde die Gruppe für Heimatpflege im BVE gegründet.

Leitung:

  • Hans Josef  Janetzko – Technik und Geschichte, Betreuung Lambachpumpenanlage
  • Dieter Altmann – Technik und Geschichte, Betreuung Lambachpumpenanlage
  • Bernhard Huber – Archiv, Geschichte und Kleindenkmäler (kirchliche Denkmäler) , Betreuung Lambachpumpenanlage
  • Hubertus Janetzko – Kleindenkmäler, Fotodokumentation, Betreuung Lambachpumenanlage
  • Rainer Krauter – Technische Betreuung Lambachpumpenanlage

Wir wünschen viel Spass beim Lesen der Infos und Aktionen der Gruppe Heimatpflege im Bürgerverein.



Mitglieder und Mitwirkende:

Die Gruppe besteht aus Vereinsmitgliedern des BVE und ist offen für interessierte Bürger der Gemeinde, Mitglieder anderer Vereine, sowie Auszubildende und Schüler.

 

Was ist Heimat?
Heimat wird sehr persönlich empfunden.
Sie ist für viele Menschen
  • Verwurzelung
  • Wissen um Herkunft
  • nahe Welt
  • überschaubares Tätigkeitsfeld
  • Schlüssel zur Identität
  • persönlicher Verantwortungsbereich
  • Grundlage der Zukunft
  • selbstgestaltete Umwelt. 
Aufgaben der Heimatpflege
 Die Heimatpflege soll unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten in folgenden Sachgebieten tätig werden:
  • Natur und Landschaft
  • Ortsgeschichte
  • Bau- Kunstdenkmalpflege
  • Bodendenkmalpflege
  • Volkskunde
  • Schriftum
  • Sprachpflege
  • Jugendarbeit/Zusammenarbeit mit Schulen
 Aktuelle Heimatpflege ist deshalb
  • die Fortentwicklung von Bewährtem….
  • Hilfe zur kontrollierten Veränderung…..
  • Anwalt der Kulturdenkmäler…….
  • Kulturarbeit für alle…..
  • Anregung zu schöpferischem Tun…..
  • Modernster Umgang mit Traditionen…..
  • Weichenstellung für die Zukunft…….
  • jedermanns Aufgabe…..
 Durchgeführte Aktionen und Projekte des BVE
  • Initiative zum Erhalt, Einsatz und Mitarbeit bei der Restauration der Ebersberger Stäffele
  • Vermittlung der Schloßgeschichte/Medaillen an den Ebersberger Wandertagen
  • Spendenübergabe zur Sicherung und Erhalt des „Allianzwappens“ an die DPSG 
  • Erhalt und Restauration des Bremsstein an der Ebersberger Steige initiiert
  • Renovierung des Holzschildes und Austausch der Pumpe des Autzenbrunnens 
  • Initiative und Mitarbeit zum Erhalt des Probelokals „Altes Schulhaus“
  • Ausstellung 100 Jahre BVE-die Geschichte des BVE dargestellt  in 10 kulturhistorischen Fenstern
  • Festvortrag mit Rektor H. Werner Pabst in der Auenwaldhalle “ Ebersberg vor 100 Jahren“.
  • Mittelalterliches Spectaculum mit der Freien Ritterschaft Baden, Darstellung von altem Handwerk und Laiendarstellern des BVE und Bürgern der Gemeinde  am 100 jährigen Jubiläum des BVE
  • Schutzdach mit Holzständer am 100 jährigen Jubiläum des BVE durch einheimische Handwerker fertigen lassen. 2007 wurde es durch Mitglieder und örtliche Handwerker aufgestellt und an die Gemeinde übergeben.
  • Einsatz für den Erhalt der Lambachpumpstation im Däfernwald.                            
  • Die Pumpanlage ist inzwischen als technisches Kulturdenkmal eingestuft.     
  • Renovierung der Ebersberger Lourdesgrotte
  • Renovierung des Kriegerdenkmals auf dem Ebersberger Friedhof.
  • Renovierung des alten Stahlkreuzes im Ebersberger Friedhof.
Hans Josef Janetzko
Leiter Gruppe Heimatpflege im BVE  

Ehrenvorsitzender des BVE

 



Laufende Aktionen
 Restaurationstagebuch -siehe Lambachpumpe
Restauration der Lambachpumpe im Däfernwald
Dieses alte Pumpwerk wurde von der Denkmalbehörde als technisches Kulturdenkmal eingestuft.

Unterstützt wird die Restaurierungsaktion freundlicherweise durch die
2008, Juli   Das Projekt Lambachpumpe wird in Angriff genommen, nach dem ein Erläuterungsbericht an die Denkmalbehörde ging und zur Restauration freigegeben wurde.
Die Gemeinde Auenwald , Gemeinderat und Bürgermeister Ostfalk unterstützen das Projekt durch einen finanziellen Zuschuss.
Das Projekt wird von der Denkmalbehörde Ref. 25 zur Restauration freigegeben.
Wir können beginnen!                                                                                                                                                                                                 

 

02. Oktober 2008
Das stellvertretende Vorstandsmitglied und Direktor des Bereichs Unternehmenssteuerung der Kreissparkasse Waiblingen, Herr Norbert Kleinle hat am Donnerstag einen Check zur Finanzierung der Restaurierungskosten in Beisein von Bürgermeister Herr Karl Ostfalk sowie den Vertretern des BVE, Vereinssprecher Andreas Pickermann, Kassier Sascha Ebinger, Mitglied Hubertus Janetzko und dem Leiter der Gruppe Heimatpflege und Initiator des Projekts “ Lambachpumpe“  Hans Josef Janetzko, überreicht. 
Die Höhe der Spende beträgt 4.800€.
Herr Kleinle lobte bei der Übergabe des Checks in der historischen Lambachpumpstation die Aktivitäten der BVE- Gruppe Heimatpflege und hob die sorgfältige und detaillierte Dokumentation des eingereichten Antrags an die Stiftung der Kreissparkasse hervor.
Die Gemeinde Auenwald hat den gleichen Betrag in Höhe von 4.800€ in Aussicht gestellt. 
 
Foto:H.J.Janetzko
von links: BM Karl Ostfalk, Kassier Sascha Ebinger, Vertreter der SKW H. Norbert Kleinle, Vorstandssprecher Andreas Pickermann, Projektleiter H.J.Janetzko
Hauptsponsor :
Dank gilt der Sparkassen Stiftung der Kreissparkasse Waiblingen, die das Restaurierungsprojekt finanziell unterstützt. 



Dank gilt auch der Gemeinde Auenwald, die das Projekt finanziell unterstützt.
Die Firma Böhret in Auenwald/Hohnweiler stellt in ihrer Werkstatt eine Arbeitsfläche zum Zwischenlagern und Restaurieren der Lambachpumpe zur Verfügung.

Projektkooperation mit der
Paulinenpflege Winnenden – 
                                   Heime und Werkstätten für Behinderte
Hans Josef gelingt es den Werstattleiter der mechanischen Werkstätte, H. Hartmut Wörner zur Zusammenarbeit bei der Restauration der Lambachpumpe zu  gewinnen. Verschiedene vom Rost zerstörte Konstruktionsteile wurden von der Schlosserei fachgerecht nachgefertigt. Mit Eifer arbeiteten die hör – und sprachgeschädigten Jugendlichen an dem Nachbau der Trägerteile der Maschine.                                                                                                                                      


 Weitere Infos siehe Lambachpumpe
Durchgeführte Projekte  
Projekt Mühlbergbrunnen in Lippoldsweiler:
Nachdem beim Bau der Hauptstraße und Straße am Mühlberg in Lippoldsweiler ein Tiefbrunnen aufgedeckt und von der Gemeinde neu eingefasst wurde,  war dies für den Ehrenvorsitzenden H.J. Janetzko des BVE ein Grund, ein Schutzdach von den Zimmerleuten Eugen Bäuerle und Jürgen Kengeter mit ihren Mitarbeitern während des historischen Spectaculums am 100 Jährigen Jubiläum des BVE  2005 auf Schloss Ebersberg fertigen zu lassen.
Die Maßnahme zur Umgestaltung wurde noch vom damaligen Bürgermeister  Peter Friedrich genehmigt.
Der neue Bürgermeister H. Karl Ostfalk hat maßgeblich das Projekt Mühlberg gefördert und möglich gemacht, dass das Schutzdach in seiner Form aufgestellt werden konnte. 
2007 hat der BVE das Schutzdach an die Gemeinde als Jubiläumsgeschenk überreicht und aufgebaut. 
 
Die im Mühlbergbrunnen gefundene Deichel (sie war ursprünglich als Saugrohr senkrecht eingebaut) wurde am Jubiläumsfest des BVE 2005 im Schloss ausgestellt.
 
Meister Uwe Böhret fertigte die Bedeckung des Daches mit seinem Helfer im Schloss und demonstrierte altes Blechnerhandwerk beim Jubiläumsfest des BVE Pfingsten 2005.

17. März  2007    Fa. Kleinknecht und Fa. Kengeter beim Aufstellen des Schutzdaches an der Mühlbergstraße.
 
Ehrenamtliche Helfergruppe um den Zimmerer Firmenchef Jürgen Kengeter. Im Foto re. ,  BVE Mitglied Daniel Gabel hat bei den Erd- und Betonierarbeiten maßgeblich mitgearbeitet. 
 
Projekt Lambachpumpe am Asang:
Eine Lambachpumpe E 380 wurde als statisches Denkmal am Asang in Hohnweiler in Zusammenarbeit und Unterstützung durch Bürgermeister Ostfalk, der Verwaltung und des Bauhofes möglich. 
Eine finanzielle Spende der
Stiftung der Sparkasse Waiblingen
und
der Gemeinde Auenwald machten die Aufstellung möglich.
Das Holz wurde durch die Firma Zimmerei Kengeter und dem Mitarbeiter Holger Seifert/Auenwald und Gruppe Heimatpflege im BVE bearbeitet und aufgestellt.
Sie ergänzt die Anlage im Däfernwald und kann durch Besucher die den Aufstieg zur Mastwiesenpumpanlage nicht schaffen, barrierefrei besichtigt werden.
Eine große Schautafel erklärt die Geschichte und Funktion der Lambachpumpe.
 

Erfassung Kleindenkmale:
Hubertus Janetzko hat sich zur Aufgabe gemacht, die Kleindenkmale in der Gemeinde Auenwald per Fotos zu dokumentieren.
Auf vorgegebenen Formularen werden zu jedem Stein, Denkmal oder Gebäudeportale  entsprechende Daten zum Standort, Geschichte und Art erstellt.
Diese gesammelten Daten werden dann an das Archiv des Rems-Murr-Kreises gesendet, um dort zusammengefasst und veröffentlicht zu werden.
Inzwischen ist ein Buch über die gesammelten Kleindenkmäler erschienen.